Hier können Sie kleine und manchmal auch lustige Einblicke hinter die Kulissen halten.

♪♫♪Auf der Mauer, auf der Lauer liegen  ♪♫♪  ...   ♪♫♪  viele Instrumente ♪♫♪

750-Jahr-Feier in Insul, die Instrumente warten im Schatten auf den Umzug, ...

... im Gegensatz zu uns...

 

 

Blick von der Bühne

Das Saxophonregister probt am 19.04.2019.

 

 

 

 

 

Probewochenende in der Jugendherberge Prüm

 

In den Pausen....

... gab es ...

... viel zu Besprechen und ...

... diskutieren.

 

(Schlaf-)Pause

 

Instrumente wurden untereinander getauscht.

Hat sie das richtige Instrument?

 

 

Klaviereinlage von Max.

 

Raumwechsel zur Registerprobe

 

 

Mittagspause

 

 

Wandertag 09.02.2019

 

 

 

 

Eine kleine Stärkung nach der Wanderung, durfte nicht fehlen.

 

 

Einer unserer jüngsten Mitglieder musste leider schon frühzeitig ins Bett.

 

 

 

 

Karneval 2018

​♥ Echte Fründe stonn zusamme ... ♥

Unsere Freunde finden wir immer und überall❥.

 

 

 

Blasorchester nimmt an den Feierlichkeiten zum 20-jährigen Partnerschaftsjubiläum in Ungarn teil

 

06.07.2017

 

Nach langer Zeit der Vorbereitung war es am Donnerstag, 06.07.2017, soweit . Gegen 18:30 Uhr startete das Blasorchester Altenahr mit einem Bus nach Ungarn.

 

 

Nach ca. 1400 Kilometern und einer Fahrzeit von etwa 18 Stunden erreichte das Orchester die Gemeinde Màrtély am toten Arm der Theiß. Hier wurde die Musiker/innen am Gemeindehaus freundlich empfangen und beköstigt.

Zahlreiche Programmpunkte reihten sich aneinander. Nachdem die Zimmer bezogen waren spielten das Blasorchester Altenahr sowie das Orchester aus Hódmezövásárhely im Rahmen eines Sommerabendkonzertes im Naherholungsgebiet am toten Arm der Theiß gemeinsam auf.

 

 

 

Der Samstag startete mit einem gemeinsamen Frühstück auf dem regionalen Markt  und einer anschließenden Brennereibesichtigung. Am Nachmittag wurde ein traditionell initiiertes Getreidefest besucht, bei dem unter anderen auch der Dirigent des Orchesters, Dieter Bergmann, seine Fähigkeiten an der Sense zu Beweis stellte.

 

 

 

ungarisches Instrument

 

 

Es folgten die Feierlichkeiten anlässlich der 20 Jahre Partnerstadt zwischen der Gemeinde Màrtély

und der Verbandgemeinde Altenahr.  Zum Abschluss des Konzertes wurden die ungarische sowie die deutsche Nationalhymne gespielt. Beim Spielen der deutschen Nationalhymne sang die Delegation der

Verbandsgemeinde Altenahr, angeführt vom Verbandsbürgermeister Achim Haag, lautstark mit. 

 

 

Anschließend verbrachten die Musiker/innen einen kurzweiligen Abend im Gemeindehaus. Nach einem gemeinsamen Frühstück und dem Mittagessen  im Gemeindehaus war am Sonntag zunächst Freizeit angesagt.  Diese wurde unter  anderem dazu genutzt, im toten Arm der Theiß ein kühles Bad zu nehmen.

 

 

Abends stand dann ein weiteres Konzert des Blasorchesters im Freien an.

 

 

Am Montag wurde die Rückfahrt vorbereitet. Die Koffer sollten gepackt und im Bus verstaut werden, natürlich mussten auch alle Instrumente wieder mit zurückreisen. Routiniert stapelten die Busfahrer die Gepäckstücke. Dann wurde die  Stadt Szeged besichtigt.

 

Szeged ist eine Großstadt in Ungarn. Sie ist mit 162.593 Einwohnern die drittgrößte Stadt Ungarns und

liegt an dessen Südgrenze nahe dem Dreiländereck mit Serbien und Rumänien an der Mündung des Flusses Mieresch in die Theiß.

 

 

 

Nachdem die letzten Forint ausgegeben waren wurde gegen 17:00 Uhr  die Heimreise angetreten.

 

 

 

 

Nach einer rundum gelungenen Vereinstour, ging der Verein in die wohlverdiente Sommerpause.

 

 

 

2016

Auch mit kleineren Blessuren, lassen wir es uns nicht nehmen, Sie musikalisch zu Unterhalten.

Und immer an die 'Stütze' denken... wink.

 

 

 

 

Spiegelbild

2015

 

Unser Fotograf in Aktion bei unserem Sommerfest.

 

 

Früh übt sich. Mit 2 1/2 Jahren am Schlagzeug, Paul. wink

Matilda (8 Monate) schaut auch schon mal zu. yes

 

Sie möchten einen Musiker buchen?

 

 

 

 

 

Der Instrumentenkoffer bleibt nicht lange ungenutzt!

                                     

 

 

 

Karneval Februar 2015                                                                       Selbe Dame, anderer Herr, surprise im März 2014

 

 

2014

Unser Ausflug ins Braunkohletagebaugebiet begann sehr informativ mit einem ausführlichen Bericht über die Arbeiten, in und um das Braunkohletagebaugebiet Garzweiler. Aus dem Bus heraus waren kilometerlange Transportbänder der Braunkohle zu bestaunen.

 

Den 'weltgrößten Bagger' (schwerer als der Eifelturm) konnten wir jedoch nur in 2 km Entfernung im Nebel erahnen.

Dann sollte schon die Rücktour aus dem Braunkohletagebaugebiet begonnen werden. Hier sollte der Bus wenden.

Doch leider blieb der Bus, trotz herausragender Fahrkünste des Busführers stecken.

Nichts ging mehr. Guter Rat war teuer.

Ohne fremde Hilfe ging es leider nicht, ...

... schnell wurden jedoch Leute für die  'tragenden Rollen' gefunden...

und auch unsere KFZ-Spezialisten waren mit vor Ort und ...

 hatten alsbald eine Lösung gefunden.

So konnten alle, unbeschadet die Reise fortsetzen.

Die Mittagspause hatten wir uns dann alle, nach dieser Aufregung redlich verdient.

 

 

 

Dekorationen im Garten einiger Musiker.

                                                          

 

 

Beim Karnevalsumzug. Eine Hose kann nie Taschen genug haben, damit die Hände frei bleiben zum musizieren!

 

 

Rosenmontag 2014 in Altenburg

Wenn ihnen die Gesichter (außer unserem Wolfgang) bekannt vorkommen, dann haben Sie recht.

 Rollentausch - Die Weinkönigin ist nun auch Prinzessin. Und die Weinprinzessin ist nun der schmucke Prinz.

 

 

Auch wir selber halten ab und zu 'Einblicke'!

Januar bei der Jahreshauptversammlung.

 

 

 

2013

Fleißige Helfer gab es bei unserem Sommerfest. Auch herausragende Backkünste konnte man bestaunen und natürlich auch kosten.

 

Ein schöner Rücken kann auch entzücken!

So oder...

 

... so.

Burgenfest 2010, s.o.

 

Manchmal können wir uns auch mal nur 'gern haben'.

 02/2013

 

 03/2014

 

 

Auch die aller Kleinsten dürfen immer wieder mal, bei unseren Auftritten miterleben, wie es ist in unseren Reihen zu musizieren und mitzumarschieren.

 

 

 

2012

Wir können nicht nur musizieren, sondern auch zwischenzeitlich ein kleines Tänzchen wagen. Wie hier, während einer Pause unseres Auftritts in Bonn oder wie ...

... hier, bei unserem Sommerfest 2012

Oder aber auch Selbstgespräche führen. (Achtung: Fotomontage)

 

Instrument vergessen? Macht nichts, dann singen wir eben. Wie Heike hier beim Osterkonzert 2012.

08.04.2012 Fliegende Fische gabs dort auch.

                                                 

 

 

Immer und überall dabei. Unser Maskottchen 'Whiskey'

 

 

 

 

2011

 

 

Einfach mal 'Abhängen'

 

 

2010

Haben wir auch alles wieder in den Kofferraum gepackt?

 

 

 

 

2009                                                                2013

Heiß war's in Mayschoß.                                                Mit Kopfbedeckung behalten wir immer einen kühlen Kopf.            

          

 

 

 

 

2009

Immer zu kleinen Späßen aufgelegt. Selbst bei einem Fotoshooting für ein neues Vereinsfoto.

 

 

 

 

 

(ohne Worte)

 

 

2008

Dezember 2008

 

 

 

Auch marschieren will gelernt sein!

 

 

Viel Spaß haben wir bei unseren internen Festen.

 

 

 

 

Bei denen wir auch schon mal eine Abkühlung brauchen,...

... egal wo und wie.

 

 

Was man nicht alles so in seinen Instrumentenkoffern findet.

 

 

Manches ist auch einfach nur umwerfend, oder war es ermüdend??? Oder...

... zum Haare raufen.

                            

 

 

 

Aus dem Orchester ausgeschieden sind:

Herr Blaujacke und ...

... Frau Schild.

 

Nur einen Einmaligen Auftritt hatte Frau N.Laus.

 

 

 

Nach oben